Samstag, 20. Oktober 2012

Übung: Flugzeugabsturz in Steinbach - 375 Teilnehmer proben den Ernstfall

von BFK Zwettl, BFK Krems

Mail an den Autor

Zuletzt am Sonntag, 21. Oktober 2012 geändert.

Bislang 2678x gelesen.

214 Mitglieder der 10. Kastastrophenhilfsdienst-Bereitschaft (KHD-Bereitschaft) aus dem Bezirk Krems beübten am 20.10.2012 gemeinsam mit den örtlichen Einsatzkräften aus dem Bezirk Zwettl sowie dem Bezirksführungsstab der Feuerwehr einen Flugzeugabsturz mit mehreren Vermissten, mehreren Verletzten und mehreren Bränden in Steinbach am Truppenübungsplatz Allentsteig.

Auch die Rettungskräfte des Roten Kreuzes Zwettl und Allentsteig sowie des Arbeitersamariterbundes Groß Gerungs waren in die Übung eingebunden. Ebenfalls aktiv beteiligten sich der behördliche Führungsstab bei der Bezirkshauptmannschaft Zwettl sowie der Gemeindeführungsstab in Groß Gerungs.

Übungsannahme war ein Flugzeugabsturz, verbunden mit dem Einsturz von zwei Gebäuden, mehreren Toten und ca. 40 Verletzten, einem lecken Dieseltank etc. Die örtlichen Kräfte der FF Allentsteig, Bernschlag und Thaua rückten mit 44 Mann und 7 Fahrzeugen aus. Aufgrund der Einsatzgröße wurde zur Verstärkung die KHD-Bereitschaft aus Krems und die Sprenggruppen aus Zwettl und Krems sowie die Schadstoffgruppe Zwettl angefordert.

Menschenrettung aus eingestürzten GebäudenVerkehrsunfall in der Nähe der AbsturzstelleMenschenrettung aus einem eingestürzten GebäudeLöschwasserförderung für unzählige Brände im Bereich der Absturzstelle
modernste Gerätschaften des Sprengdienstes Niederösterreich, Kernteam Ortung, zum Auffinden von Verschütteten

Der Bezirkshauptmann HR Dr. Michael Widermann erklärt auf Grund der vorliegenden Schadenslage das Ereignis zur Katastrophe.
Die Kremser Einsatzkräfte rückten daraufhin mit 214 Mitgliedern um ca. 09.00 Uhr an und verstärkten die örtlichen Feuerwehren. Auch die beiden Sprenggruppen trafen mit Ortungsgeräten ein, um nach Überlebenden zu suchen.

Im weiteren Verlauf musste auch ein Brand des Bauhofes, ein Waldbrand neben der Ortschaft sowie ein Verkehrsunfall eines Heeres-KFZ abgearbeitet werden.

Insgesamt waren eingesetzt:

Ortientierungsplan der Ortschaft SteinbachBezirksführungsstab ZwettlLageführung KHD-Bereitschaft Krems vor Ort
rund 40 Verletzte waren von den Kräften des Roten Kreuzes sowie vom Arbeiter-Samariterbund zu versorgen

Die Feuerwehrjugend aus dem Abschnitt Allentsteig sowie 4 KHD-Züge aus dem Bezirk Zwettl unterstützten die Übung als Verletztendarsteller und Statisten bzw. sorgten sich um die Organisation und Versorgung.

Aufgrund der unzähligen "roten Punkte" und "roten Bezirke" hat es sich auch WASTL nicht nehmen lassen sich zur Erkundung und psychischen Unterststützung der eingesetzten Kräfte vor Ort zu begeben.


Unter Berücksichtigung der behördlichen Einsatzleitungen übten 375 Personen die Bewältigung dieses Großereignisses.

Bei der anschließenden Übungsbesprechung dankten die KHD-Bereitschaftskommandanten BM Robert Pölz (Krems) und BM Johann Wagner (Zwettl) sowie die Bezirksfeuerwehrkommandanten OBR Martin Boyer und OBR Franz Knapp den Übenden aus der Feuerwehr, den Rettungsdiensten, den Behörden und dem Bundesheer für ihre Teilnahme und zogen eine positive Bilanz.

375 Teilnehmer der Feuerwehren, des Roten Kreuzes, des Arbeiter-Samariterbundes und des Österreichischen Bundesheeres sind zur Meldung an den Bezirkskommandanten OBR Martin Boyer angetreten